Support

 

Auf dieser Seite bieten wir Ihnen einige wenig dokumentierte Tips und nützliche Links für die Arbeit mit Ihrem System.
Sollten Ihnen Ergänzungen einfallen oder gar Fehler in dieser Darstellung auffallen schreiben Sie uns doch bitte.

 

 

Hardware-Hersteller ermitteln mit FCC- Nummer

Treiber Suche

Werte für Sockel 7 CPU

BIOS Einstellungen für schnelleres Booten und Betrieb

BIOS Einstellungen zur Speicherbeschleunigung

BIOS Einstellungen und Tools

BIOS Einstellungen für AGP- Grafikkarten

IRQ- Sharing OnBoard-SCSI-Controler und AGP-Grafikkart

BIOS Password

BIOS Update "Biosbrennen"

Win 9x schneller booten

Win 98 ohne IExplorer und / oder ohne aktive Desktop

Win 95/NT Shell Erweiterung ohne IE4

Im Start- Ordner die zuletzt geöffneten Dokumente nicht auflisten

Win NT 4.0 und 2000 L2-Cache Größe einstellen

Win NT 4.0 Rechner automatisch abschalten bei ATX-Hauptplatienen

Win NT 4.0 DMA Modus akivieren

NumLock Taste beim booten aktiv

Office Programme benötigen immer mehr Zeit zum Laden und Speichern von Dateien

erweitertes Kontextmenü

weitere TIPS

 

 

 

 Hardware-Hersteller ermitteln mit FCC- Nummer

Nummer in folgender Datenbank eingeben :

http://www.fcc.gov/oet/fccid/alternate.html

anschließend Hersteller in Suchmaschinen eingeben, um eine Website zu finden, auf der Treiber oder BIOS- Update liegen
 

zurück

 

Treiber Suche

auf der Website des Herstellers oder

http://www.treiber.de

http://www.treiber-world.de

http://www.helpdrivers.com
 

zurück 

 

Sockel 7 CPU Werte

Intel Pentium P54C

090 MHz 66MHz x1,5 3,3Volt/3,3Volt
100 MHz 66MHz x1,5 3,3Volt/3,3Volt
120 MHz 66MHz x2 3,3Volt/3,3Volt
133 MHz 66MHz x2 3,3Volt/3,3Volt
150 MHz 66MHz x2,5 3,3Volt/3,3Volt
166 MHz 66MHz x2,5 3,3Volt/3,3Volt
200 MHz 66MHz x3 3,3Volt/3,3Volt

Intel Pentium MMX P55C

166 MHz 66MHz x2,5 2,8Volt/3,3Volt
200 MHz 66MHz x3 2,8Volt/3,3Volt
233 MHz 66MHz x3,5 2,8Volt/3,3Volt

AMD K5

PR090 60MHz x 1,5 3,52Volt/3,52Volt
PR100 66MHz x 1,5 3,52Volt/3,52Volt
PR120 60MHz x 1,5 3,52Volt/3,52Volt
PR133 66MHz x 1,5 3,52Volt/3,52Volt
PR166 62MHz x 2,5 3,52Volt/3,52Volt

AMD K6

166 MHz 66MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
200 MHz 66MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
233 MHz 66MHz x 3,5 3,2Volt/3,3Volt
233 MHz 66MHz x 3,5 2,2Volt/3,3Volt
266 MHz 66MHz x 4 2,2Volt/3,3Volt
300 MHz 66MHz x 4,5 2,2Volt/3,3Volt

AMD K6-2

266 MHz 66MHz x 4 2,2Volt/3,3Volt
300 MHz 66MHz x 4,5 2,2Volt/3,3Volt
300 MHz 100MHz x 3 2,2Volt/3,3Volt
333 MHz 66MHz x 5 2,2Volt/3,3Volt
333 MHz 95MHz x 3,5 2,2Volt/3,3Volt
350 MHz 100MHz x 3,5 2,2Volt/3,3Volt
366 MHz 66MHz x 5,5 2,2Volt/3,3Volt
380 MHz 95MHz x 4 2,2Volt/3,3Volt
400 MHz 100MHz x 4 2,2Volt/3,3Volt
450 MHz 100MHz x 4,5 2,4Volt/3,3Volt

AMD K6 3

400 MHz 100MHz x 4 2,4Volt/3,3Volt
450 MHz 66MHz x 4,5 2,4Volt/3,3Volt

Cyrix/IBM 6x86

P150+ 60MHz x 2 3,52Volt/3,52Volt
P166+ 66MHz x 2 3,52Volt/3,52Volt
P200+ 75MHz x 2 3,52Volt/3,52Volt

Cyrix/IBM 6x86L

P150+ 60MHz x 2 2,8Volt/3,3Volt
P166+ 66MHz x 2 2,8Volt/3,3Volt
P200+ 75MHz x 2 2,8Volt/3,3Volt

Cyrix/IBM 6x86MX

PR166 60MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
PR200 66MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
PR200 75MHz x 2 2,9Volt/3,3Volt
PR233 66MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
PR233 75MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
PR266 66MHz x 3,5 2,9Volt/3,3Volt
PR266 75MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
PR266 83MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
PR300 66MHz x 3,5 2,9Volt/3,3Volt
PR300 75MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
PR333 83MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
PR333 100MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt

WinChip 2

200MH 66MHz x 3 3,52Volt/3,52Volt
225MH 75MHz x 3 3,52Volt/3,52Volt
240MH 60MHz x 4 3,52Volt/3,52Volt
250MH 83MHz x 3 3,52Volt/3,52Volt
266MH 66MHz x 4 3,52Volt/3,52Volt

WinChip 2A

200MH 66MHz x 3 3,52Volt/3,52Volt
233MH 66MHz x 3,5 3,52Volt/3,52Volt
250MH 100MHz x 2,5 3,52Volt/3,52Volt
266MH 66MHz x 4 3,52Volt/3,52Volt

WinChip C6

180MH 60MHz x 3 3,52Volt/3,52Volt
200MH 66MHz x 3 3,52Volt/3,52Volt
225MH 75MHz x 3 3,52Volt/3,52Volt

Cyrix MII

M II-150 60MHz x 2 2,9Volt/3,3Volt
M II-166 60MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
M II-166 66MHz x 2 2,9Volt/3,3Volt
M II-200 60MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
M II-200 66MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
M II-200 75MHz x 2 2,9Volt/3,3Volt
M II-233 60MHz x 3,5 2,9Volt/3,3Volt
M II-233 75MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
M II-233 83MHz x 2 2,9Volt/3,3Volt
M II-233 100MHz x 2 2,9Volt/3,3Volt
M II-266 66MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
M II-266 83MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
M II-300 60MHz x 4 2,9Volt/3,3Volt
M II-300 66MHz x 3,5 2,9Volt/3,3Volt
M II-300 75MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
M II-300 95MHz x 2,5 2,9Volt/3,3Volt
M II-333 66MHz x 4 2,9Volt/3,3Volt
M II-333 75MHz x 3,5 2,9Volt/3,3Volt
M II-333 83MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
M II-333 95MHz x 3 2,9Volt/3,3Volt
M II-366 95MHz x 3,5 2,9Volt/3,3Volt

  

zurück

  

BIOS Einstellungen für schnelleres Booten und Betrieb

Speichertests ausschalten
alles Ausschalten was nicht benutzt wird !
z.B. USB unter NT oder IDE Ports die nicht benutzt werden, ebenso serielle, parallele Schnittstellen
feste Werte Automatiken vorziehen !
z.B. Festplattenparameter
Boot Reihenfolge auf HD beschränken
Floppy Seek ausschalten ( nicht bei 360 kB FDD's)
Speichereinstellungen mit kürzeren Zyklen probieren ( einzeln mit kleinen Schritten und lange testen vor nächstem Schritt )
Speziell bei AWARD Clock Spread Spectrum disabeln
 

zurück

 

BIOS Einstellungen zur Speicherbeschleunigung

 in CHIPSET FEATURES SETUP den Punkt READ AROUND WRITE aktivieren

 

zurück

 

BIOS Einstellungen und Tools

Tweakbios bietet Einstellmöglichkeiten, die im BIOS Setup nicht vorhanden sind

http://www.miro.pair.com

BIOS-Kompendium BIOS Infos in Deutsch unter

http://www.bios-info.de
 

zurück

 

BIOS Einstellungen für AGP- Grafikkarten

je größer der Grafik- Speicher auf der Karte je kleiner der Reservierte Speicher
auf dem Board !

G-Mem

AGP- Aperture size

>16MB

16MB

8MB

32MB

4MB

64MB

 

zurück

 

 Probleme mit IRQ-Sharing bei OnBoard-SCSI-Controler und AGP-Grafikkarte


Im BIOS unter CHIPSET FEATURES SETUP
"Passive Release" und "Delay Transaction" auf
enabled setzen (soweit vorhanden)

 

zurück

 

Problem mit BIOS Password (bei Batterie gepuffertem BIOS)


Batterie entfernen Rechner einschalten und die Anschlüsse des Batteriefachs
für 10 Sekunden kurzschliessen.

 

zurück

 

BIOS Update "Biosbrennen"

Boot-Diskette erstellen (format a: /S)
beim Board Hersteller das passende Brennprogramm und das passende BIOS-File suchen
beides auf die Boot Diskette Kopieren
PC booten im BIOS-Update alle Caches L1 und L2 deaktivieren,
Bootreihenfolge auf a: ändern und Einstellungen notieren
gegebenenfalls Jumper oder BIOS Einstellung zum BIOS Update
aktivieren
Diskette einlegen und booten
"Brennprogramm" aufrufen und vor dem brennen Sicherheitskopie erstellen lassen
nach dem Brennvorgang Diskette entfernen und booten
ins BIOS Setup und load default wählen noch mal booten
im BIOS Setup Einstellungen vornehmen.
Wenn das Brennen nicht geklappt hat keine Panik ! (einen hast du noch)

- BIOS- Brennen hat nicht funktioniert
nach dem Brennen bleibt der Bildschirm dunkel nach dem Booten ?
Im BIOS gibt es einen Teil der nicht überschrieben wird, der enthält eine Notfallrutiene, um von einem Diskettenlaufwerk die Sicherheitskopie der BIOS- Daten zurück zu schreiben.
Diese Routine ist aber so klein, daß sie nur ISA- Grafikkarten unterstützt! bei anderen Grafikkarten (PCI/AGP)bleibt der Bildschirm dunkel und man muß den Rechner blind bedienen.
AWARD- BIOS:
an einem anderen PC die "Brenndiskette" mit einer autoexec.bat mit folgendem Inhalt erzeugen.
  BRENNPROGRAMM.EXE
  BIOSDATENSAVE.BIN /PY /SN
Brennprogramm.exe steht für das Brennprogramm z.B. AWDFLASH.EXE
BiosdatenSave.bin steht für die vor dem Brennen gesicherten Daten z.B. Save.bin die Schalter stehen für (P)rogrammieren (Y)es und (S)ichern (N)o,
die Schalter lassen sich mit Brennprogramm /h oder /? ermitteln.
Die so präparierte Diskette nun ins Laufwerk des PCs einlegen und booten.
Wenn die Laufwerkslampe erlischt ist der Brennvorgang abgeschlossen!
noch mal Booten ohne Diskette und der Rechner sollte wieder funktionieren !
AMI- BIOS:
an einem anderen PC auf der "Brenndiskette" den Sicherungsfile der Biosdaten in AMIBOOT.ROM umbenennen. Diskette einlegen und booten dabei <Strg>-<Pos 1> gleichzeitig drücken.
Wenn das Diskettenlaufwerk nicht mehr arbeitet ist die Sicherung zurückgespielt.
Diskette raus, booten, und gehts???

Wenn auch die Rücksicherungen nicht mehr helfen brauchen Sie einen neuen BIOS- Baustein vom Board- Hersteller !
 

zurück 

 

Win 9x schneller booten

MSDOS.SYS editieren
BootDelay=0
Bootmenue=0
logo =0
winstart.bat im Windowsverzeichnis anlegen (windows sucht danach !)
 

zurück

 

Win 98 ohne IExplorer und / oder ohne aktive Desktop


http://www.98lite.net
 

zurück

 

Win 95/NT Shell Erweiterung ohne IE4

CAB-Datei in Verzeichnis entpacken mit zB. WINZIP (IE4SHL95.CAB bei Win95 und IE4SHLNT.CAB bei WINNT).

IE4SHELL.INF mit rechtsklick unter Installieren selbiges tun

Fehler wie WALLPAPER.HTM nicht gefunden mit überspringen beantworten anschliesend booten

jetzt über Arbeitsplatz/Systemsteuerung/Software mit IE5 und Tools Hinzufügen/Entfernen Reparieren
den Start-Butten reparieren und booten

jetzt noch überprüfen ob Datei webvw.dll im Systemverzeichnis ist und mit
regsvr32.exe webvw.dll
neu registrieren.

 

zurück

 

Im Start- Ordner die zuletzt geöffneten Dokumente nicht auflisten

Hkey_Current_User\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer
DWORD "NoRecentDocs History" = 1

 

zurück

 

 Win NT 4.0 und 2000 L2-Cache Größe einstellen

L2-Cache Größe wird im Setup standard auf 265kB eingestellt
mit Regedit unter

Hkey_local_machine\System\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\SecondLevelDataCache\

den Wert auf 200 für 512kB Cache; 400 für 1024kB; 600 für 1536kB; 800 für 2048kB setzen
 

zurück

 

Win NT 4.0 Rechner automatisch abschalten bei ATX-Hauptplatienen

HAL.DLL austauschen ( Achtung klappt nicht mit allen Hauptplatienen,
also orginal hal.dll auf Notfalldisk kopieren !)
ab Service Pack 4 im ausgepackten ServicePack die Datei HAL.DLL.SOFTEX
ins WINNT\SYSTEM32 Verzeichnis kopieren
dann hal.dll umbenennen ( ren hal.dll hal.dll.save )
dann hal.dll.softex in hall.dll umbenennen ( ren hal.dll.softex hal.dll )
booten
regedit starten

Hkey_local_machine\Software\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion\Winlogon

hier Eintrag schaffen "PowerdownAfterShutdown" und auf "1" setzen

 

zurück 

 

Win NT 4.0 DMA Modus aktivieren

Ab Service Pack 5 besteht die Möglichkeit, bei IDE Festplatten, den DMA Modus zu aktivieren. Das bringt in der Regel jede Menge Performance.

ACHTUNG!

Allerdings ist diese Einstellung risikoreich, denn es kann passieren, daß das ganze System zerstört wird !
Bitte erstellen Sie vorher ein vollständiges Backup ihres Systems ! Sollte das nicht möglich sein, lassen Sie am besten die Finger von diesem Tip !!!

Es wird unter
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\atapi\Parameters\Device 0 und ..Device1

der Wert DriverParameter auf DmaDetectionLevel = 0x1; gesetzt.

Der Parameter "DMADetectionLevel" kennt die Zustände:
DmaDetectionLevel = 0x0; - DMA ist deaktiviert
DmaDetectionLevel = 0x1; - DMA wird versucht zu aktivieren wenn möglich
DmaDetectionLevel = 0x2; - DMA wird aktiviert (erzwungen)

 

zurück

 

NumLock Taste beim booten aktiv

Soll die Numlock-Taste beim Hochfahren aktiv sein, muß in der Registry unter
HKEY_USERS\.Default\Control Panel\Keyboard
der Wert für
InitialKeyboardIndicators
von >>0<< auf >>2<< gesetzt werden
 

zurück

 

Office Programme benötigen immer mehr Zeit zum Laden und Speichern von Dateien

Laut FAQ sollte man die Journalfunktion von Outlook abschalten ! Was aber wenn gar kein Outlook installiert wurde ?
Selbst bei einer benutzerdefinierten Installation ohne Outlook richtet das SETUP-Programm die Journal-Funktion ein und startet das Logbuch. Ohne Outlook muß man deshalb einen anderen Weg gehen.

Unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Shared Tools\Outlook\Journaling finden Sie für jedes Office Programm jeweils einen Eintrag, setzen Sie dort den Wert "Enabled" auf "0". Nach dem nächsten Systemstart führt Office kein Protokoll mehr. Die Anwendungen speichern und laden nun wieder mit der gewohnten Geschwindigkeit.
 

zurück

 

Eine praktische Anwendung für ein »aufgebohrtes« Kontextmenü:

das Öffnen beliebiger Dateien mit dem Standard-Editor. Denn die vielen Textdateien wie beispielsweise readme.now, file_id.diz oder scandisk.log lassen sich nicht ohne weiteres mit einem Doppelklick öffnen - und wer will schon all diese Typen in die Registrierung mit aufnehmen?
Hier die Lösung:
HKEY_CLASSES_ROOT\*\shell\MitNpOeffnen
@="Mit &Notepad öffnen"
HKEY_CLASSES_ROOT\*\shell\MitNpOeffnen\command
@="notepad.exe \"%1\""

Als Dateityp wurde bewußt der Stern verwendet. Dadurch hält der Anwender in den Kontextmenüs einer jeden Datei den Eintrag Mit Notepad öffnen, so daß er fortan für alle Fälle gewappnet ist.

 

zurück

 

weitere TIPS


http://www.pc-tips.de

http://www.supportnet.de

http://www.tecchannel.de

http://www.chip.de

http://www.heise.de/ct

http://www.pcwelt.de

 

 zurück